Prozessbegleitung

Damit ein Prozess im Rahmen der umfassenden Dorferneuerung im Burgenland gestartet werden kann, muss vom Gemeinderat ein/eine ProzessbegleiterIn bestellt werden, der/die über eine entsprechende Ausbildung verfügt, die vom Referat für Dorferneuerung anerkannt wird. Der/die ProzessbegleiterIn organisiert den Prozess in der Gemeinde, leitet die Menschen in den Gemeinden an und moderiert die Treffen und Besprechungen. Ein/e gute/r ProzessbegleiterIn bringt die BewohnerInnen eines Ortes dazu, sich aktiv zu beteiligen – und zwar alle Alters- und sozialen Schichten –, öffnet die Bevölkerung für die Probleme und Stärken der Gemeinde und weckt das kreative Potential, aus dem Dynamik und eine Entwicklung entstehen kann. Dabei bringt sich ein/e gute/r ProzessbegleiterIn zwar selbst ein, zwingt aber den Menschen nicht ihre/seine Vorstellungen und Ideen auf, sondern führt sie vielmehr behutsam dorthin, wo sie selbst ihre Stärken sehen.

Dazu wurde 2009 ein Ausbildungslehrgang im Burgenland organisiert, im Zuge dessen 21 Personen das Zertifikat als burgenländische ProzessbegleiterInnen erworben haben. Bei einer großen Abschlussveranstaltung im Mai 2009 in Deutschkreutz wurden die Urkunden feierlich von Landesrätin Verena Dunst überreicht.

Weitere Informationen über die zertifizierten ProzessbegleiterInnen des Burgenlandes finden Sie im Bereich -> Personen -> ProzessbegleiterInnen, die Broschüre, in der sich die im Burgenland zertifizierten ProzessbegleiterInnen präsentieren und vorstellen, steht im -> Download-Bereich als PDF zur Verfügung.

Anmerkung: Vor Bestellung einer/s ProzessbegleiterIn hat die Gemeinde mindestens drei Angebote einzuholen.