Europäischer Dorferneuerungspreis 2010 – Die Gemeinde Zillingtal ist dabei

Die Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung vergab heuer zum 11. Mal den Europäischen Dorferneuerungspreis – 30 Länder bzw. Regionen waren mit jeweils einem Projekt vertreten und schickten ihre besten Dörfer und Gemeinden ins Rennen.

Preisverleihung Zillingtal
Preisverleihung des Europäischen Dorferneuerungspreis 2010 an die Gemeinde Zillingtal, Sand in Taufers, Südtirol 

„Neue Energie für ein starkes Miteinander“ so hat das Motto des Wettbewerbs um den Europäischen Dorferneuerungspreis 2010, haben neben der Siegergemeinde Langenegg in Vorarlberg auch alle anderen der insgesamt 30 Teilnehmer aus ebenso vielen europäischen Ländern bzw. Regionen bewiesen. Unter vielen guten Projekten wurden unter anderem die zwölf Besten, die mit zu den Sieganwärtern gezählt hatten, mit einem „Europäischen Dorferneuerungspreis für ganzheitliche, nachhaltige und mottogerechte Dorfentwicklung von herausragender Qualität“ ausgezeichnet. Zu diesen ausgezeichneten Gemeinden gehört auch die kleine Gemeinde Zillingtal.

Die Kurzfassung der Jurybewertung lautet:
Zillingtal präsentiert sich als harmonische, deutsch-kroatische Gemeinde, in der das Volkstum noch gelebt wird und wo beispielgebende soziale Initiativen zu einer deutlichen Steigerung der Lebensqualität beigetragen haben. Herausragend sind darüber hinaus das hohe Maß an Bürgerbeteiligung mit starker Verzahnung zur Gemeindevertretung, die ausgeprägte Identifikation der Bevölkerung, das rege Vereinsleben, die erfolgreichen Bemühungen im Rahmen der Energiagentur Burgenland sowie die gelungene Ortsbildgestaltung mit Grünflächenkonzept.

Zillingtal 
Arbeit am Dorferneuerungsprozess in Zillingtal 

Vom 23. – 25. September 2010  wurden die Auszeichnungen im Rahmen eines Festaktes in Sand in Taufers, Südtirol, Italien, verliehen. Vertreter der Gemeinde und des kulturellen Lebens von Zillingtal haben den Preis entgegengenommen.

Zillingtal
Strohpyramide in Zillingtal 

-> Pressetext der ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung (PDF, 49 kB)